Grußwort von Bezirksbürgermeisterin Christina Emmrich

Verehrter Vorstand, verehrte Mitglieder des Bürgervereins Karlshorst,

Vor nunmehr 20 Jahren fanden sich sieben engagierte Karlshorsterinnen und Karlshorster zusammen, um die Geschichte des Stadtteils zu dokumentieren und der künftigen einen eigenen Akzent zu geben.
Die Gründer wie die heutigen ca. 170 Mitglieder des „Bürgervereins Karlshorst” waren und sind aktiv, wenn es um die Gestaltung ihres Stadtteils geht. Dabei ist es völlig gleich, ob es um scheinbare Kleinigkeiten, wichtige Stadtteilprojekte oder um große Politik geht. 

 

Der Verein wuchs mit der Entwicklung im Stadtteil. Neue Wohngebiete brachten nicht nur neue Nachbarn, sondern auch ein mehr an Wünschen und Interessen. Manch zurückliegende Entscheidung von Politik und Verwaltung wurde durch das Engagement vor Ort zurückgenommen oder korrigiert. Genannt sei dafür der Erhalt des Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasiums am Standort Karlshorst.

Auch die jüngste Entwicklung in Karlshorst offenbart, dass bürgerschaftliches Engagement unverzichtbar ist, um Kühltürme verschwinden und Sportflächen entstehen zu lassen. Gerade hier zeigt sich die Hartnäckigkeit des Bürgervereins Karlshorst, der seit vielen Jahren für einen Sportplatz in Karlshorst kämpft. Ein solches Engagement wie des Bürgervereins Karlshorst ist auch heute in unserer Gesellschaft noch nicht selbstverständlich!  

Wo andere sich zurücklehnen, handeln die Mitglieder des Bürgervereins! Bringen Zeit, Mut, Überzeugung  mit ein und nicht zuletzt – sie übernehmen Verantwortung.
Sie waren es, die vor 5 Jahren zum ersten Frühjahrsputz in Lichtenberg aufriefen. Von manchen belächelt, beteiligen sich heute Bürgerinnen und Bürger in allen Stadtteilen des Bezirkes an einem Frühjahrs- oder Herbstputz. Auch für diesen Impuls meinen herzlichen Dank!

Die bemerkenswerte Orts- und Sachkenntnis der Vereinsmitglieder wird heute in Politik und Verwaltung, in Vereinen, Unternehmen und bei all denen, die das gesellschaftliche Leben in Karlshorst mitgestalten, überaus geschätzt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Mitglieder des Bürgervereins bei wichtigen Projekten, aber auch als Ideengeber für das politische, kulturelle und gesellschaftliche Leben in Karlshorst als Gesprächspartner gefragt sind.

Doch der Bürgerverein bietet den Bürgerinnen und Bürgern noch mehr. Unter anderem Kiezfeste, Historische Spaziergänge, einen Frauenstammtisch und regelmäßige Informationsveranstaltungen zu Bau- und Verkehrsfragen oder  Schul- und Kitaplätzen. Damit stärken Sie das Interesse der Bürgerinnen und Bürger an ihrem Stadtteilteil und schaffen es darüber hinaus, in charmanter Art und Weise, Menschen aus ganz Berlin und darüber hinaus als Neu-Karlshorster zu gewinnen.
In der Summe all dessen kann ich konstatieren, dass das gesellschaftliche Leben in unserem Bezirk ohne das Engagement des Bürgervereins Karlshorst, ohne seine zahlreichen und interessanten Angebote sicher wesentlich ärmer wäre.

Ich wünsche den Mitgliedern und dem Vorstand für die weitere Arbeit, viel Freude, Erfolg und gutes Gelingen. Darauf möchte ich mein Glas erheben und mit Ihnen anstoßen…